Besucher: 2161
 
Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Ortsteil Graitschen-Grabsdorf

Graitschen auf der Höhe und Grabsdorf

Graitschen gehört mit zu den ältesten, urkundlich erwähnten Ansiedlungen Ostthüringens. Die Originalurkunde mit der Ersterwähnung des Ortes Grozdane stammt aus dem Jahr 1040 und liegt im Domstiftskapitel zu Naumburg. Durch den Ort führte jahrhundertelang die alte Regensburger Straße, eine für die Nord- Süd-Verbindung wichtige Handelsstraße, die ihm sicher auch den Namen "Schmiededörfchen" einbrachte. Im Jahr 2015 wurde über mehrere Tage die 975-Jahrfeier fröhlich gefeiert, mit dem Höhepunkt des 33. Seefestes und der Vorstellung der Orts-Chronik.


In Graitschen findet eine rege Vereinsarbeit des Heimat- und Seevereins statt, dem momentan 43 Mitglieder angehören - ca. die Hälfte der Einwohner. Jährlich wird ein Osterfeuer und das Maibaumsetzen organisiert und veranstaltet und natürlich das Seefest im Sommer.


Heute ist Graitschen bekannt durch das Naturdenkmal "Trojaburg", auch Schwedenhieb oder Schwedenhügel genannt. Hierbei handelt es sich nicht um eine Burganlage, sondern um ein Rasenlabyrinth mit einem Durchmesser von ca. 8m. Entstehungsgrund und Alter derartiger Anlagen, von denen es nur einige wenige in Deutschland gibt, geben nach wie vor noch Rätsel auf.


Wirtschaftlich ist Graitschen durch die Landwirtschaft mit einer modernen Milchviehanlage mit großem Offenstall und einer Biogasanlage sowie dem Abbau von Kies und Sand geprägt. Letzteres wird noch in vielen Jahren deutliche Spuren in der Natur hinterlassen.


In Graitschen steht eine kleine hübsche Kapelle, in der regelmäßige Gottesdienste stattfinden.


Bedeutung hat der kleine Ort mit seinen 89 Einwohnern auch durch den Betrieb einer Autoverwertung erlangt, in dem Kraftfahrzeuge fachgerecht zerlegt und für die Ersatzteilgewinnung aufbereitet werden.


Zu Graitschen gehört auch das idyllisch gelegene Örtchen Grabsdorf mit seinen 29 Einwohnern. Die urkundliche Ersterwähnung datiert vom 26. Januar 1511. Der Weiler mit seinen wenigen Gehöften war sicher ein Vorposten des Burgbezirkes Schkölen.


Ortsteilbürgermeisterin

Heike Hirschfeld